Gudrun Kugler, Lebenslauf

4

MMag. Dr. Gudrun Kugler, MTS

geboren 1976, ist Magister des Rechts und des Frauenrechts, Doktor des Internationalen Rechts und Master der Theologischen Studien zu Ehe und Familie, seit Oktober 2017 Nationalratsabgeordnete zum österreichischen Parlament.

Von 2001 bis 2004 war Gudrun Kugler als Vorsitzende der Weltjugendallianz-Europa (www.wya.net) in Brüssel und New York City tätig. Seit Jänner 2005 ist sie Gründungspartnerin der Kairos-Consulting für Non-Profit-Initativen in Wien (www.kairos-pr.com). Seit 2008 unterrichtet sie als Adjunct Professor am Internationalen Theologischen Institut (www.iti.ac.at).

In ihrem Verantwortungsbereich liegen unter anderem die katholische Heiratsvermittlung www.kathtreff.org und das europäische Dokumentationsarchiv der Intoleranz gegen Christen www.intoleranceagainstchristians.eu. Für das Dokumentationsarchiv ist Kugler bei der OSZE engagiert und war von 2010 bis 2012 gewähltes Mitglied des FRP Advisory Panels der EU-Grundrechteagentur.

Für das Dr. Karl-Kummer-Institut gründete und leitete sie die ‚Jugendakademie’ (www.kummer-institut.at) – einen politischen Trainingslehrgang für junge Erwachsene.

Bei den Wiener Wahlen 2005 kandidierte Gudrun Kugler für die ÖVP an unwählbarer Stelle und erzielte nach Listenführer und Parteichef das beste Vorzugsstimmenergebnis der ÖVP. Bei der Nationalratswahl 2013 wurde sie in der ÖVP bundesweit insgesamt Vorzugsstimmedritte (beste nach den Spitzenkandidaten Kurz und Spindelegger). Gudrun Kugler ist Bezirksleiterin der ÖVP–Frauen im 15. Wiener Gemeindebezirk. Im November 2015 zog Kugler in den Wiener Gemeinderat und Landtag ein. 2017 erreichte sie bei der Nationalratswahl ein sensationelles Vorzugsstimmenergebnis und zog in den Nationalrat als Abgeordnete der ÖVP/Liste Kurz ein. Weitere Informationen dazu auf www.gudrunkugler.at.

Sie publizierte mehrere Berichte und Beiträge in verschiedenen Büchern und gab folgende Publikationen heraus: “Hat Gott auch einen Plan für mich” (April 2009), “Europa der Grundrechte?” (Februar 2003, ISBN 3-932829-61-1), “Helden der Menschenwürde” (September 2003, ISBN 3-932829-75-1), den Sammelband “Entdeckung der Freundschaft” (Herder, Februar 2010), “Exiting a Dead End Road. A GPS for Christians in Public Discourse” (Kairos Publications, 2011) und “Niemand ist eine Insel. Wie man den Partner fürs Leben findet” (Pattloch, April 2012).

Gudrun Kugler wurde für ihre Dissertation mit dem Leopold-Kunschak-Preis (http://de.wikipedia.org/wiki/Leopold-Kunschak-Preis), ihre Arbeit in Brüssel mit dem Preis der Stiftung „Ja zum Leben“ ausgezeichnet.

Gudrun Kugler ist verheiratet und hat vier Kinder.

Diesen Beitrag kommentieren
  • Fg68at:

    “Jede Zelle eines Menschen ist als Männer- oder Frauenzelle erkennbar. ” Dies stimmt biologisch für die Mehrheit, aber nicht für alle Menschen. Manche kommen auch nur durch Zufall drauf, weil sie eine spezielle Diagnose benötigten. Andere bemerken diese Besonderheit nie.

  • Kind Gottes:

    Gott hat den Menschen als Mann und Frau erschaffen und ihnen den Auftrag mitgegeben:
    “Wachst und mehrt euch …”. Daher ist der Mensch prinzipiell zweigeschlechtlich. Daß in Folge der Sünde diese körperliche Eindeutigkeit nicht immer ganz so gegeben sein mag halte ich für durchaus möglich, will ich aber mangels genauer Sachkenntnis nicht weiter kommentieren.
    So wie die Krankheit eine Ausnahmesituation zum Normalen ist, so ist es aus meiner Sicht auch bei einer möglichen Abweichung zum Normalfall beim körperlichen Geschlecht. Es ändert aber nichts daran, daß es nur zwei Geschlechter gibt, die für die Fortpflanzung notwendig sind. Wie wir uns persönlich fühlen, ob wir groß oder klein sind, ob klug oder weniger klug, blaue Augen haben oder grüne – all das stellt die Ausgangssituation dar, mit der wir berufen sind, mit Gottes Hilfe unser Leben zu meistern und unseren Auftrag in unserem Leben zu erfüllen.

Diesen Beitrag kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich dargestellt.