Traumfrau gesucht? Vier Kriterien, die den Albtraum verhindern

Passen wir zusammen

Wer träumt nicht von der Traumfrau oder vom Traummann? Damit aus einem Traum kein Albtraum wird, muss man sich die Frage stellen: Wer passt zu mir? Manche erstellen ein Anforderungsprofil für ihre Traumfrau – bis hin zu einer detaillierten Punkteliste. Streichen Sie diese mal gleich durch. Es kommt nämlich in Wirklichkeit nur auf diese vier Kriterien an. Traumfrau, Traummann gesucht? Der Traum wird Realität, wenn folgende Beziehungsmerkmale vorliegen:

Kriterium 1: Vom anderen berührt sein

Stehe ich staunend vor ihrer, vor seiner Größe? Oder meine ich lediglich: „aus dem könnte man etwas machen?“ ” Staunend vor der Größe des anderen zu stehen”-  greift tiefer als Bewunderung und Respekt. Wenn ich staunend vor der Größe des anderen stehe, hat er mich in der Tiefe meines Herzens berührt. Wenn dort ein Staunen entfacht wird, aus dem die Liebe fließt, passen wir zusammen.

Kriterium 2: Miteinander reden können

Können wir miteinander reden? Nehmen wir die Wirklichkeit auf ähnliche Weise wahr? Wenn wir einander etwas erzählen, wissen wir rasch, was der andere meint? Verstehen wir uns schnell in einem ernsten Gespräch? Finden wir ähnliche Dinge gut? Finden wir dieselben Kinofilme toll? Können wir miteinander lachen? Können wir miteinander streiten und uns wieder versöhnen?

Kriterium 3: Gütig und liebevoll miteinander umgehen

Reagiert sie oder er gütig auf meine Schwächen und kann ich mich an ihrer beziehungsweise seiner Hand verbessern? Es gibt Männer und Frauen, die über ihre Partner triumphieren, wenn diese etwas falsch machen: Sie fühlen sich dann selbst ihrem „mickrigen“ Partner gegenüber begehrenswerter und sich dessen Hingabe sicherer. Das macht das Privatleben zu einem Wettbewerb, der uns unter Druck setzt, anstatt dass wir wachsen können.

Kriterium 4: Gemeinsame Interessen, Werte und Einstellungen haben

Passen unsere Lebensentwürfe zueinander? Teilen wir Werte, Visionen und Einstellungen? Wer Hand in Hand geht, sollte in die gleiche Richtung gehen. Ebenso, wer an einem Strang zieht. Wie gestalten wir unsere Freizeit und unsere Feste? Wie verbringen wir unsere Urlaube, wie oft sehen wir Freunde oder Verwandte? Wofür leben wir? Es ist gut, wenn die Dinge, „für die man ein Königreich geben würde“, die gleichen sind. Denn das „Königreich“ ist nach der Hochzeit ein gemeinsames. Und wer nicht gern bei jeder Witterung eine Runde im Park dreht, der sollte sich keinen Bernhardiner zulegen.

Fazit: Traumfrau gesucht und gefunden, wenn beide für eine Partnerschaft menschlich bereit sind, und wenn es “geklickt hat”.

… und geklickt hat es dann, wenn alle vier Kriterien vorliegen. Kompromisse kann man anderswo machen – beim Aussehen, im Berufsleben und  beim Status ,beim Background, der Herkunft, etc. Nur wenn alle vier Kriterien erfüllt sind, war die Suche nach der Traumfrau oder dem Traummann erfolgreich. Gutes Gelingen!

www.kathTreff.org ist eine katholische Heiratsbörse im Internet. Die Gründerin Dr. Gudrun Kugler veröffentlichte ihre gesammelten Erfahrungen aus sieben Jahren Heiratsvermittlung in „Niemand ist eine Insel. Wie man den Partner fürs Leben findet“ (Pattloch, 2012).

Diesen Beitrag kommentieren
  • Fg68at:

    “Jede Zelle eines Menschen ist als Männer- oder Frauenzelle erkennbar. ” Dies stimmt biologisch für die Mehrheit, aber nicht für alle Menschen. Manche kommen auch nur durch Zufall drauf, weil sie eine spezielle Diagnose benötigten. Andere bemerken diese Besonderheit nie.

  • Kind Gottes:

    Gott hat den Menschen als Mann und Frau erschaffen und ihnen den Auftrag mitgegeben:
    “Wachst und mehrt euch …”. Daher ist der Mensch prinzipiell zweigeschlechtlich. Daß in Folge der Sünde diese körperliche Eindeutigkeit nicht immer ganz so gegeben sein mag halte ich für durchaus möglich, will ich aber mangels genauer Sachkenntnis nicht weiter kommentieren.
    So wie die Krankheit eine Ausnahmesituation zum Normalen ist, so ist es aus meiner Sicht auch bei einer möglichen Abweichung zum Normalfall beim körperlichen Geschlecht. Es ändert aber nichts daran, daß es nur zwei Geschlechter gibt, die für die Fortpflanzung notwendig sind. Wie wir uns persönlich fühlen, ob wir groß oder klein sind, ob klug oder weniger klug, blaue Augen haben oder grüne – all das stellt die Ausgangssituation dar, mit der wir berufen sind, mit Gottes Hilfe unser Leben zu meistern und unseren Auftrag in unserem Leben zu erfüllen.

Diesen Beitrag kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich dargestellt.