Familie Eisl: In guten und in bösen Tagen

Bild Familie Eisl

Seit 20 Jahren sind wir in der Ehearbeit tätig. Wir freuen uns, dass durch kathTreff die Möglichkeit geschaffen wird, dass Christen sich kennen lernen können und, so Gott es will, lieben lernen: in guten wie in bösen Tagen

“‘“Ich nehme dich an als meine Frau/meinen Mann und verspreche dir die Treue in guten und in bösen Tagen, in Gesundheit und Krankheit. Ich will dich lieben, achten und ehren, solange ich lebe.“’: Dieses Versprechen, dass wir uns gegenseitig vor Gott zugesagt haben, ist wohl das größte Geschenk und die tiefste Hingabe. Auf dieses Versprechen und im Vertrauen auf Gott haben wir vor 19 Jahre unsere Ehe begonnen und es ist wohl die größte Herausforderung an uns, diese Liebe jeden Tag neu zu entdecken und an ihr zu wachsen. Wir könnten auch so  beten: „Unsere Hilfe ist im Namen des Herren, der die Ehe geschaffen hat.“ Wir erfahren es  jeden Tag aufs Neue, wenn Gott in unserer Mitte sein darf, dass eine tiefe Freude, die Kraft zum Verzeihen, Geborgenheit und ein tiefes Wachsen der Liebe zueinander  in unserer Ehe und unserer Familie gegenwärtig ist. Ein großes Geheimnis ist für uns immer wieder, dass je mehr wir uns auf den Weg gemeinsam zu Gott machen, desto mehr dürfen wir uns gegenseitig erkennen. Die Worte: „Ich will dich lieben, achten und ehren“ werden so mit Gottes Hilfe jeden Tag von neuem zur Wirklichkeit.

Seit 20 Jahren sind wir in der Ehearbeit tätig. Wir freuen uns, dass durch diese Homepage die Möglichkeit geschaffen wird, dass Christen sich kennen lernen können und so Gott es will, lieben lernen. Denn wenn das Ehepaar aus ganzen Herzen ihr Fundament auf Christus stellt, wird die Ehe gelingen.”

Familie Eisl, Salzburg

Diesen Beitrag kommentieren
  • Fg68at:

    “Jede Zelle eines Menschen ist als Männer- oder Frauenzelle erkennbar. ” Dies stimmt biologisch für die Mehrheit, aber nicht für alle Menschen. Manche kommen auch nur durch Zufall drauf, weil sie eine spezielle Diagnose benötigten. Andere bemerken diese Besonderheit nie.

Diesen Beitrag kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich dargestellt.