„Ein Akademiker muss es sein“?

graduation-879941_1920

Um staunend vor der Größe des anderen stehen zu können, braucht es kein Vorweisen eines Universitätsabschlusses. Interessanterweise spielen Bildungsunterschiede bei Scheidungen meist keine Rolle.

Die Bildungsfrage stürzt uns in ein Dilemma: Wenn durchschnittlich mehr Frauen als Männer studieren und von diesen Männern dann noch eine bedeutende Anzahl Frauen mit geringerer Ausbildung heiraten – dann bleiben nicht wenige Akademikerinnen rein rechnerisch „übrig“. Es sei denn, sie sähen sich auch anderswo um. Und nun die gute Nachricht: Das klingt zwar für viele ungewöhnlich, aber es gelingt. Heutzutage kann fast jeder studieren, und auf vielen Unis ist das nicht mal eine große Herausforderung. Da muss man sich von der überkommenen Vorstellung „es muss aber ein Akademiker sein“ lösen!

Frau meint ja in Wirklichkeit eigentlich: Ich möchte einen gebildeten Mann haben, der sich für die Welt interessiert, Zusammenhänge versteht und mitdiskutieren kann. Ich suche jemand, der auf einer Party keine peinlichen Fragen stellt. Ja, das verstehe ich. Aber so einen findet man auch ohne Uni-Abschluss. Und übrigens: Die Welt ist voll von peinlichen Akademikern!

Vor kurzem habe ich – das gibt’s noch! – einen richtigen Straßenkehrer kennengelernt. Er stammt aus der intelligentesten Familie, die ich kenne. Seine beiden Brüder unterrichten an Universitäten. „Warum bist Du ausgerechnet Straßenkehrer geworden?“, fragte ich ihn überrascht. „Ich möchte philosophische Bücher lesen und darüber nachdenken. Beim Kehren kann ich den ganzen Tag ungestört überlegen.“ Wow! Beppo gibt es wirklich! Und wir lernen dabei – ob Mann oder Frau: Um einen Diamanten zu entdecken, muss man oft zweimal hinsehen. Atemzug, Schritt, Besenstrich.

Weiterlesen in: Niemand ist eine Insel

 

Diesen Beitrag kommentieren
  • Herbert-B:

    Im KT habe ich eine Frau angeschrieben.
    Diese Antwortete: Ich glauben nicht, dass Du mir geistig gewachsen bist.”
    Meine Antwort: “Darauf würde ich es ankommen lassen”

    Ich bin kein Akademiker, aber meine Frau,
    Es ist nicht die, die meinte ich sei Ihr geistig nicht gewachsen.
    Und wir sind seit 2009 glücklich verheiratet.
    Wir haben uns über KT kennengelernt.

    Vielleicht ist es ja auch gut, wenn wir uns gegenseitig, jeder mit seinen “Talenten” helfen und jeder seinen Teil für eine gute Partnerschaft beiträgt.
    Ich kann gut kochen und backen, meine Frau nicht.
    Dafür kann meine Frau toll singen und ich nicht.

    Es ist nicht wichtig im “Alltag”, dass der eine mehr oder weniger kann.
    Wenn jeder seine Talente einsetzt zum Wohle des anderen,
    dann kann Partnerschaft gelingen.

Diesen Beitrag kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich dargestellt.